Was tun im Sterbefall

Wenn ein Ihnen nahestehender Mensch verstirbt, müssen Sie in einer emotional sehr belastenden Situation wichtige Entscheidungen treffen. Dieser kleine Leitfaden soll Sie dabei unterstützen.

Die ersten Schritte

Ist Ihr Angehöriger in einem Pflegeheim, im Krankenhaus oder zu Hause verstorben? In den ersten beiden Fällen wird die zuständige Verwaltung die erforderlichen Maßnahmen veranlassen und Sie entsprechend verständigen. Ist der Tod in der häuslichen Umgebung eingetreten, müssen Sie den Hausarzt benachrichtigen. Sollte dies nicht möglich sein, wählen Sie die Notrufnummer 112 und schildern Sie, was passiert ist und wie der Zustand des Betreffenden ist. Für einen Laien ist es schwierig, den Tod eines Menschen sicher festzustellen. Umso wichtiger ist es, dass Sie die Benachrichtigung des Arztes oder Notdienstes umgehend durchführen. Wenn der Arzt den Tod Ihres Angehörigen festgestellt hat, wird er einen Totenschein ausstellen.


Der Tod ist festgestellt - was kommt dann?

Nun ist es an der Zeit, sich mit dem Bestattungsinstitut Ihres Vertrauens in Verbindung zu setzen. In aller Regel sind die Unternehmen an 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr zu erreichen. Es ist empfehlenswert, sich bereits frühzeitig darüber zu informieren, welche Institute es in Ihrer Umgebung gibt und sich, eventuell auf eine Empfehlung aus Ihrem Bekanntenkreis hin, für ein Unternehmen zu entscheiden. Das von Ihnen kontaktierte Bestattungsinstitut wird zunächst die Überführung mit Ihnen besprechen, die bei einem häuslichen Sterbefall innerhalb von 36 Stunden stattfinden muss, und anschließend einen Termin für ein ausführliches Beratungsgespräch mit Ihnen vereinbaren. Dieses Gespräch kann bei Ihnen zu Hause oder in den Räumen des Bestatters stattfinden. Wenn der Verstorbene noch zu Lebzeiten eine Bestattungsvorsorge getroffen hat, wird dies bei der weiteren Planung selbstverständlich berücksichtigt.


Was sollten Sie anschließend erledigen?

- Angehörige und Freunde benachrichtigen
- Adressen für die Trauerdrucksachen zusammenstellen
- Erbschein beantragen


Welche Dokumente sind wichtig?

- Personalausweis

- Bei Verheirateten: Heiratsurkunde
- Bei Geschiedenen: Scheidungsurteil
- Bei Verwitweten: Sterbeurkunde des Ehepartners
- Krankenversicherungskarte
- Versicherungsunterlagen (Sterbegeld, Lebens- und Unfallversicherung)
- Mitgliedsbücher von Vereinen
- Rentenversicherungsnummer
- Falls vorhanden: Bestattungsvorsorgevertrag, Grabpflegevertrag